Exzellenzcluster ist eröffnet

02.04.2019 - Lara Kristin Zeitel

Casa „Tage, die mit IT-Sicherheit zu tun haben, sind in Bochum Feiertage“, sagte Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch. Mit der Eröffnung des Exzellenzclusters Cyber Security in the Age of large-scale Adversaries, kurz Casa, gehört Bochum zu den ersten Adressen in Sachen IT-Sicherheit. Am vergangenen Freitag, 29. März 2019 wurde der Start des Clusters im Dampfgebläsehaus in Bochum mit viel Prominenz gefeiert. Auch Horst Görtz, Namensgeber des Instituts für IT-Sicherheit, das 2002 an der RUB eröffnet wurde, durfte bei diesem Event nicht fehlen. „Der Ansatz von Casa wird die Position Nordrhein-Westfalens als Standort der IT-Sicherheit in Deutschland und Europa stärken“, sagte Isabel Pfeiffer-Poensgen, NRW-Wissenschaftsministerin. Casa wird für die kommenden sieben Jahre mit rund 35 Millionen Euro gefördert und umfasst die Bereiche Kryptografie, Hardware- und Software-Sicherheit und den menschlichen Faktor – den Einfluss von Programmierern und Nutzern auf die IT-Sicherheit. Prof. Dr. Christof Paar, einer der drei Sprecher des neuen Exzellenzclusters, führte am Freitag durch das Programm. Zu den potentiellen Angreifern äußerte sich Prof. Dr. Thors­ten Holz, eben­falls Spre­cher des neuen Ex­zel­lenz­clus­ters, an diesem Abend: "Ge­fähr­li­che An­grei­fer sit­zen nicht mehr al­lein in der Ga­ra­ge. Sie sind gut fi­nan­ziert, gut aus­ge­bil­det, und sie agie­ren lang­fris­tig." Wichtiger Bestandteil des Clusters werde ein gegenseitiger Input aus der Forschung in die Praxis und umgekehrt sein, betonte auch Prof. Dr. Eike Kiltz. (Fotos: Michael Schwettmann)

Casa1 Casa2 Mehr zur Eröffnung lesen Sie unter https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/spitzenforschung-zu-cyber-sicherheit-exzellenzcluster-casa-der-universitaet-bochum.