Senkrechtstarter an der RUB

14.05.2019 - Lara Kristin Zeitel

Startup Start-ups aus der RUB bleiben erfolgreich: Im branchenoffenen Wettbewerb "Senkrechtstarter" belegen zwei Ausgründungen aus der RUB jeweils den zweiten Platz. Think-Ing – Additive Technology und Emproof haben Lösungen entwickelt für 3D-Druck aus Metall mit künstlicher Intelligenz sowie für den Schutz von Produkten vor Industriespionage.

Die zweiten Plätze sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert. Insgesamt hat die Bochum Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 59.000 Euro an die Senkrechtstarter ausgeschüttet.

Think-Ing – Additive Technology

Fabian Sattelberger, Henrik Dobbelstein (ehemaliger LAP-Student der RUB), Julian Krell, Kai Westerdiek und Michael Prüfer heißen die Köpfe hinter Think-Ing. Think-Ing verbindet künstliche Intelligenz mit 3D-Druck aus Metall. Durch das Zusammenspiel von Laser und einem Spezialpulver werden Bauteile werkzeuglos im 3D-Druck gefertigt. So ist jede Form ohne Einschränkung möglich. Eine künstliche Intelligenz kontrolliert den Fertigungsprozess in Echtzeit und ermöglicht die Herstellung von Bauteilen mit hoher Komplexität im großen Maßstab.

Emproof

Marc Fyrbiak, Philipp Koppe, Benjamin Kollenda und Julian Stratmann haben Emproof gegründet. Zwei der Gründer sind ehemalige Studierende aus dem Masterstudiengang "IT-Sicherheit/ Netze und Systeme" der RUB. Emproof hilft Unternehmen, Produkte gegen Industriespionage zu schützen. Unternehmen investieren viel Zeit und Geld in die Entwicklung von Software, die zum Beispiel in Steuergeräten von Autos steckt. Diese Software kann von Angreifern ausgelesen und gestohlen werden. Das Schutzverfahren macht es Angreifern nahezu unmöglich, die gestohlene Software zu rekonstruieren.

Im November 2018 ist der zwölfte Senkrechtstarter-Wettbewerb gestartet. 238 Personen haben sich in Teams mit 50 Businessplänen daran beteiligt. In nur sechs Monaten führt der Senkrechtstarter seine Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Idee zum ausgereiften Geschäftsplan. „Der Trend zu innovativen Gründungen aus dem universitären Umfeld ist unter den Top-Teams des Senkrechtstarters ungebrochen“, sagt Ralf Meyer, Geschäftsführer der Bochum Wirtschaftsentwicklung. Alle vier Teams, die 2019 die ersten Plätze belegen, stammen aus der Hochschulwelt.

Weitere Bilder und Details finden Sie auf der RUB-News-Seite unter https://news.rub.de/hochschulpolitik/2019-05-10-start-ups-die-rub-hat-wieder-zwei-senkrechtstarter. (Foto: RUB/Marquard)