Im Inneren des Kometen

12.08.2015 - Meike Klinck

Das CONSERT-Experiment der Kometenmission Rosetta zeigt, dass der Kometenkern von „67P/Churyumov-Gerasimenko“ eine „vakuumähnliche flauschige“ Konsistenz, eine hohe Porosität und ein charakteristisches Staub/Eis-Volumenverhältnis aufweist. Die Datenanalyse, die Aufschluss über seine Struktur und Materialverteilung gibt, ist nun Thema in der Fachzeitschrift „Science“. Prof. Peter Edenhofer von der Forschungsgruppe Antennen und Wellenausbreitung war daran beteiligt, die Radar-Antennensysteme des Orbiters Rosetta und des Landers Philae zu entwerfen und zu vermessen. weiter im Aktuellportal der RUB

Tags: esa, Peter Edenhofer, Rosetta