Rubitec Erfinderpreis für das Institut für Kommunikationsakustik

26.05.2008 - Barbara Grimberg

Rubitec Erfinderpreis für das Institut für Kommunikationsakustik

Einer der drei Preise im Erfinderwettbewerb der Rubitec geht in diesem Jahr an Forscher aus dem Institut für Kommunikationsakustik:

Dipl.-Ing. Colin Breithaupt, Dipl.-Ing. Timo Gerkmann und Prof. Dr.-Ing. Rainer Martin vom Institut für Kommunikationsakustik stellen mit ihrer Erfindung ein Verfahren für die Sprachübertragung vor, das die Unterdrückung störender Geräusche in Sprachsignalen auch in schwierigen akustischen Umgebungen ermöglicht. Die Verwendung des Verfahrens führt zu einer hohen Unterdrückung von Störgeräuschen ohne dabei das zu übertragende Sprachsignal zu verzerren. Mit der Erfindung wird das seit langem bestehende Problem der verarbeitungsbedingten, unnatürlich klingenden Restgeräusche (sog. „musical noise“) gelöst. Die unnatürlich klingenden Restgeräusche treten besonders in Umgebungen mit schnell veränderlichen Geräuschen, zum Beispiel beim Telefonieren in der Mensa, auf. Das Verfahren führt zu einer deutlich verbesserten Kommunikationsqualität und ist für den Einsatz in Mobiltelefonen, Hörgeräten und Mensch-Maschine-Schnittstellen geeignet.

Tags: erfindung, kommunikationsakustik, preis, rubitec