Zurück in die Zukunft

29.05.2012 - Meike Klinck

„Erfinden Forscher das Rad immer wieder neu?“ Diese Frage stellt die Global Young Faculty in ihrer dreiteiligen Veranstaltungsreihe am 31. Mai, 14. Juni und 21. Juni 2012, jeweils donnerstags ab 18 Uhr in ID 04/471. Renommierte Wissenschaftler zeigen hier anhand aktueller und historischer Beispiele, warum sich einige Innovationen erst im zweiten Anlauf durchsetzen konnten. Interessierte sind herzlich eingeladen, dabei zu sein! weiterlesen Flyer

Das Programm

Donnerstag, 31.5., 18 Uhr, Prof. Dr. Dr. h.c. Markus Antonietti
(Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam):
Hydrothermale Kohlenbildung: ein wiederentdecktes Verfahren zur Lösung des CO2-Problems

Donnerstag, 14. 6., 18 Uhr, Prof. Dr. Reinhold Bauer
(Universität Stuttgart):
DER ELEKTROPFLUG - Geschichte einer wirtschaftlich gescheiterten aber propagandistisch erfolgreichen Innovation

Donnerstag, 21. 6., 18 Uhr, Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Jörg Rheinberger
(Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte Berlin):
Über das Neue im Prozess der Forschung - grundsätzliche Überlegungen

In der Global Young Faculty treffen sich herausragende Nachwuchswissenschaftler der Metropole Ruhr, um in interdisziplinären Arbeitsgruppen Themen von gemeinsamem Interesse zu bearbeiten. Das Netzwerk ist eine Initiative der Stiftung Mercator in Zusammenarbeit mit der Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR), koordiniert vom Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) in Essen.

Weitere Informationen unter

Tags: Stiftung Mercator, UAMR