Veranstaltung: Summerschool - Horst Görtz Institut

Nummer:
143101
Lehrform:
Seminar
Medienform:
rechnerbasierte Präsentation
Verantwortlicher:
Prof. Dr.-Ing. Chris­tof Paar
Dozent:
Prof. Dr.-Ing. Chris­tof Paar (ETIT)
Sprache:
Deutsch
SWS:
2
LP:
0
Angeboten im:
Sommersemester

Termine im Sommersemester

  • Seminar: Montag den 03.06.2019 ab 08:00 im Veranstaltungszentrum Saal 1
  • Seminar: Dienstag den 04.06.2019 ab 08:00 im Veranstaltungszentrum Saal 1
  • Seminar: Mittwoch den 05.06.2019 ab 08:00 im Veranstaltungszentrum Saal 1
  • Seminar: Donnerstag den 06.06.2019 ab 08:00 im Veranstaltungszentrum Saal 1

Ziele

Auseinandersetzung mit dem komplexen Thema IT-Sicherheit aus unterschiedlichen inter- und transdisziplinären Blickwinkeln. Zusammenführung zu einem völlig neuen Ansatz der Betrachtung von IT-Sicherheit. Die Erarbeitung von Gemeinsamkeiten sowie produktiven Reibungen im interdisziplinären Arbeiten stehen im Mittelpunkt der Veranstaltung. Vermittlung von methodischem Handwerkszeug für inter- und transdisziplinäres Arbeiten.

Inhalt

In den letzten Jahren sind IT-Sicherheit und Datenschutz für die gesamte Gesellschaft immer wichtiger geworden. Da beide Fachgebiete sowohl mit rechtlichen als auch mit sozialen und technologischen Aspekten verbunden sind, ist es notwendig, verschiedene Disziplinen zu verzahnen, um die Komplexität moderner Technologien und ihre Bedrohungen für die organisatorische oder private Sicherheit zu verstehen. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, dass diese Themenbereiche Gegenstand inter- und transdisziplinärer Forschung sind. Dieser Ansatz kann international als sehr aktuell und innovativ eingestuft werden. Die 3. SecHuman Summer School repräsentiert die interdisziplinären Diskussionen des NRW-Forschungskollegs SecHuman – Sicherheit für Menschen im Cyberspace, verdichtet sie zu einer viertägigen Veranstaltung und öffnet sie einem breiten Publikum. Geladene internationale hochkarätige Sprecher und aus Europa und den USA erarbeiten mit den Teilnehmern einen neuen Blick auf die moderne Cybersicherheit aus verschiedenen Perspektiven: In einem Einführungsworkshop am ersten Tag werden Werkzeuge für die inter- und transdisziplinäre Arbeit vermittelt. Danach wird Cybersicherheit als soziales, mediales und technisches Phänomen diskutiert. Tag 2 behandelt die Quantifizierung der Sicherheit aus der Sicht der Kryptographie, des Hardware Reverse Engineering und der menschlichen Aspekte. Daher werden Vorträge von Experten aus diesen Bereichen gehalten und den Teilnehmern interaktive Aufgaben angeboten. Tag 3 konzentriert sich auf die forensische Linguistik als Schnittstelle zwischen Sprache, Recht und Kriminalität. Schließlich wird anTag 4 untersucht, wie der Datenschutz sowohl mit der Datenökonomie als auch mit der Benutzerfreundlichkeit im Widerspruch steht - und ob es möglich ist, diese Konflikte zu überwinden. Geschäftsmodelle von Web- und mobilen Anwendungen basieren oft auf der Monetarisierung über Anzeigen, die speziell auf die Interessen der Nutzer ausgerichtet sind. Andererseits können die Nutzer davon profitieren, wenn der Service eine verbesserte Benutzerfreundlichkeit und Personalisierung aufgrund ihrer Gewohnheiten und Vorlieben bietet. Die Vorträge der Experten sind kurz gehalten, damit genügend Zeit für die Diskussion und Entwicklung eigener Ideen bleibt. Als Teilnehmer gibt es die Möglichkeit, Ihre Forschung und Ideen zu präsentieren und zu diskutieren. Natürlich wird es ein tägliches Rahmenprogramm geben, das nicht nur Spaß macht, sondern auch ermöglicht, Netzwerke mit gleichgesinnten Forschern aufzubauen. Die SecHuman Summer School wird in englischer Sprache abgehalten. Weitere Informationen zum Programm und Registrierung unter: https://sechumansummerschool.blogs.ruhr-uni-bochum.de/

Voraussetzungen

keine

Empfohlene Vorkenntnisse

Interesse an inter- und transdisziplinärer Forschung und Zusammenarbeit.